+++ Am 10.11.2018 ist Clubabend mit Vorbereitungen zum Herbstputz! Wir freuen uns auf euch. Der Vorstand +++
Über uns2017-08-15T18:22:57+00:00

Herzlich Willkommen beim OC Rheine

Gegründet wurde der OC Rheine im Januar 1970.

Unser Clubplatz „Antekoje“ ist wunderschön gelegen – er befindet sich in unmittelbarer Nähe zu den „Haddorfer Seen“ sowie zu interessanten Ausflugszielen wie dem bekannten „ZOO“ in Rheine und dem wunderschönen Neuenkirchen!

Auch für Familien mit Kindern bieten sich hier interessante Möglichkeiten für Unternehmungen aller Art!

Unser lebendiges Clubleben: Karneval, Osterausfahrt, Tanz in den Mai, Lampionfest, Herbstausfahrt, Oktoberfest, Weihnachtsfeier, Silvester, und und und…

Außerdem – nicht zu vergessen – unser traditionelles großes SCHINKENTREFFEN !! Fotos sehen Sie HIER!

Informationen zur Umgebung

Landersum

Landersum ist eine westfälische Bauerschaft im nördlichen Münsterland. Die Bauerschaft, die sich aus Drubbeln und Einzelgehöften zusammensetzt, gehört zur Gemeinde Neuenkirchen im Kreis Steinfurt. Landersum liegt nördlich des Thieberg und grenzt im Norden an die niedersächsische Gemeinde Salzbergen. Im Osten schließen sich der Rheiner Ortsteil Wadelheim und die Neuenkirchener Bauerschaft Sutrum-Harum an. Im Westen befindet sich Offlum und die Wettringer Bauerschaft Haddorf. Die erste Beurkundung der Bauerschaft stammt wohl aus dem Jahr 1022 n. Chr. Damals wurde sie „Landrikashem” genannt. Im Laufe der Jahrhunderte kamen noch weitere Schreibweisen vor: „Landerikeshem, Landerkeshem, Landershem, Landerixsem, Landrekeshem, Landerikeshem und Landrecshem”. Nach Urkunden aus dem 13. und 14. Jahrhundert ist auch ein Rittergeschlecht „von Landerkeshem“ bekannt, wovon einige Ritter im Dienst der Bischöfe von Münster standen. Im 18. und 19. Jahrhundert setzte sich der heutige Name „Landersum” durch. Der Name bedeutet nach Wilhelm Fangmeyer : „Siedlung eines Mannes mit dem Namen Landrik”. Von etwa 1780 bis 1968 gab es in Landersum eine Schule mit zeitweise fast 100 Schülern in einer Unter- und einer Oberklasse. Ab 1951 wurde in der Schule auch wöchentlich eine Schulmesse gefeiert. Die so genannte Antekoje war eine künstliche Gewässeranlage im Norden von Landersum, die dem Wildentenfang diente. Die Anlage nach holländischem Vorbild wurde wahrscheinlich gegen Ende des 17. Jahrhunderts vom Baron von Twickel erbaut und bis Ende der 1860er Jahre betrieben.

Rheine

Die Stadt mit den meisten Einwohnern im Kreis Steinfurt liegt an der nördlichen Grenze der Westfälischen Tieflandbucht und wird vom Fluss der Ems geteilt. Etwa 40 km süd-östlich von Rheine entfernt liegt Münster (Westfalen), 45 km östlich Osnabrück und 40 km westlich Enschede. Die Stadt gehört zum Bundesland Nordrhein-Westfalen. Ihr Stadtgebiet grenzt im Norden an das Bundesland Niedersachsen.

Im Norden grenzt Rheine an die niedersächsischen Gemeinden Salzbergen und Spelle; im Osten an Hörstel, im Süden an Emsdetten und im Westen an die GemeindeNeuenkirchen.

Neuenkirchen (Kreis Steinfurt)

Neuenkirchen ist eine westfälische Gemeinde im nördlichen Münsterland. Sie gehört zum Kreis Steinfurt. Neuenkirchen liegt am nordwestlichen Rand von Nordrhein-Westfalen und grenzt an Niedersachsen. Ein westlicher Ausläufer des Teutoburger Waldes, der Thieberg, durchzieht in Westostrichtung als abgerundeter Höhenrücken den nördlichen Ortsteil. Hier, am so genannten Neuenkirchener Berg befindet sich mit 84 m über NN auch die höchste Erhebung der Gemeinde. Von Süd bis Nord prägt der Münsterländer Kiessandzug das ganze westliche Gemeindegebiet. Viele Kiefernwälder und ehemalige Baggerseen kennzeichnen den Verlauf dieser saaleeiszeitlichen Ablagerung. Besonders der fast 50 ha große Offlumer See ergänzt die Münsterländer Parklandschaft und lädt zur Erholung ein. In Clemenshafen durchfließt der Frischhofsbach das südliche Gemeindegebiet in Richtung Ems. Im Südwesten der Gemeinde fließt der Düsterbach nach Nordwesten und mündet zwischen Maxhafen und der Bauernschaft Offlum in die Steinfurter Aa. In der Nähe des Ortskern entspringen der Wambach und der Offlumer Rhin. Der Wambach fließt nach Osten der Ems zu, während der Offlumer Rhin nach Westen fließt und in die Steinfurter Aa mündet. Neuenkirchen grenzt an die westfälischen Gemeinden Wettringen, Steinfurt, Emsdetten und der Stadt Rheine sowie an die die niedersächsische Gemeinde Salzbergen. Die ursprüngliche Bezeichnung des heutigen Ortskerns ist Snedwinkel oder auch Snedwinkela, was so viel wie „Schnittwinkel“ bedeutete und wohl von der Lage zwischen den Gauen Bursibant und Skopingau herrührt.